Wunderbar, es hat geklappt! Sie sind als Führungskraft für die ausgeschriebene Position gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch!

Freuen Sie sich – so richtig von Herzen und völlig ungetrübt, weil Sie wissen, was auf Sie zukommt? Oder vielleicht, weil Sie absolut davon überzeugt sind, dass Sie alles ganz locker meistern werden?

Oder gibt es ein paar Fragezeichen zur Übernahme der neuen Führungsposition? Fragen Sie sich: Welche Aufgaben werde ich übernehmen müssen? Was wird von mir erwartet? Und vor allem: Wie bereite ich mich am besten vor? Ein leises Gefühl der Unsicherheit wäre nicht verwunderlich, denn Sie werden sich mit nichtvertrauten Situationen auseinandersetzen müssen, rasch entscheiden und handeln müssen.

Wenn Sie schon Führungserfahrung haben, dann haben Sie ziemlich sicher schon eine Vorstellung, was Sie erwartet. Aber so als Führungsneueinsteiger… Vielleicht gehen Sie davon aus, dass Sie über Ihr neues Verantwortungsgebiet gut Bescheid wissen, weil Sie als bisheriger Fachexperte intern aufgestiegen sind. Sie werden aber erstaunt sein, wie sich Ihre Führungsrolle mit einem Schlag ändert, wenn Sie den Führungswechsel vollziehen.
Führungsübernahme: damit es keine kalte Dusche wird

Auch für Sie als „alter Hase“ im Führungsgeschäft wird es eine neue Situation sein, denn oftmals lassen sich bisherige Erfahrungen nicht 1:1 auf die neue Führungsumgebung übertragen. Vor allem, weil die Erfahrungen möglicherweise nicht in die neue Unternehmenskultur passen, die in jeder Firma ganz anders geartet ist.

Was also ist zu tun, damit es Sie nicht so kalt erwischt – wie die Frau auf dem Foto?

Bereiten Sie sich minutiös auf die Führungsübernahme vor!

Wie gut Ihnen dies gelingt, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    • von Ihren bisherigen Führungserfahrungen
    • von den verfügbaren Informationen über das Gesamtunternehmen und über den neuen Verantwortungsbereich
    • von Ihren persönlichen Kontakten ins neue Unternehmen
    • davon, ob das Unternehmen selbst ein systematisches „Onboarding-Programm“ betreibt
    • ob Sie von intern oder extern kommen
    • wieviel Zeit Ihnen bis zur Stellenübernahme verbleibt

Angenommen, Sie haben noch ein bis drei Monate Zeit bis zur Führungsübernahme: Wie bereiten Sie sich vor?

    • Informieren Sie sich über das neue Unternehmen: Vertiefen Sie sich in die Website. Lesen Sie Geschäftsberichte, Firmenbroschüren u.Ä.m. Suchen Sie nach Zeitungsartikel und Präsentationen von Führungskräften dieser Firma. Nehmen Sie an öffentlichen Veranstaltungen des Unternehmens teil. Und wenn Sie schon Kontakte in die Organisation haben: Sprechen Sie mit zukünftigen Kollegen oder Chef.
      Das Ziel: Unternehmenskultur kennenlernen und verstehen.
    • Versetzen Sie sich gedanklich in mögliche Führungssituationen. Stellen Sie sich im Geiste Aussagen, Handlungen und Verhalten der verschiedenen Akteure vor und überlegen Sie sich Ihr eigenes Handeln, Ihre Entscheidungen und Ihre Vorgehensweise.
      Ganz wichtig: Beschäftigen Sie sich mit möglichen Erwartungen der wichtigsten Stakeholder, mit denen Sie zu Beginn zu tun haben werden – mit dem direkten Vorgesetzen, mit den Mitarbeitenden und Kollegen. Was erwarten diese konkret von Ihnen? Wie wollen Sie mit diesen Erwartungen umgehen? Welchen Erwartungen wollen und können Sie entsprechen? An welchen Punkten werden Sie Ihren eigenen Standpunkt einnehmen müssen?
      Das Ziel: Die neue Führungsrolle vorbereiten.
    • Erstellen Sie ein Kompetenzprofil: Reflektieren Sie Ihre Fähigkeiten und gleichen Sie mit den Anforderungen des neuen Stellenbereichs ab. Nutzen Sie dazu, wenn schon vorhanden, die Stellenbeschreibung. Aus den Erkenntnissen des Kompetenzprofils leiten Sie sich Lernziele ab, die Sie vor Stellenantritt bzw. danach systematisch realisieren – wenn möglich in Absprache und mit Unterstützung Ihres Vorgesetzten.
      Das Ziel: Führungskompetenzen erfassen und weitere Entwicklung initiieren.
    • Hier finden Sie eine Checkliste, die Sie als neue Führungskraft zum Erstellen eines einfachen Kompetenzprofils nutzen können.

Angenommen, Sie sollen kurzfristig – ab nächster oder übernächster Woche – die Leitungsposition besetzen: Wie bereiten Sie sich vor?

Wenn es ganz eilig wird, dann legen Sie bei Ihren Vorbereitungen die Priorität auf die sorgfältige Planung des ersten Arbeitstages und erstellen Sie einen Routenplan für die erste und die nachfolgenden sechs bis acht Wochen. Machen Sie sich Gedanken, wie der Führungswechsel vollzogen und sichtbar werden soll.

Absolut zwingend als Zeichen des Führungswechsels wird Ihre Antrittsrede am ersten Arbeitstag vor Ihrem Team bzw. der Mitarbeiterschaft sein. Denn die Gerüchteküche wird brodeln angesichts Ihrer kurzfristigen Führungsübernahme. Damit das Gemunkel sich nicht gegen Sie wendet, sollten Sie die Antrittsrede zur Information und zum Kennenlernen nutzen.
Das Ziel: Vertrauen schaffen.

Was werden Sie in Ihrer Antrittsrede sagen? Was ist bei der Vorbereitung der Antrittsrede besonders wichtig?

    • Achten Sie auf Wertschätzung und Respekt in Ihren Zeilen und in Ihrer Haltung gegenüber den Anwesenden und der Firma.
    • Würdigen Sie den Vorgänger und das bisher Geleistete dieses Verantwortungsbereiches – auch wenn nicht alles zum Besten stand.
    • Beschreiben Sie mit so viel Transparenz – wie es unternehmerisch möglich und der Führungsrolle angemessen ist, was zu dieser kurzfristigen Übernahme der Führungsposition geführt hat.
    • Zeigen Sie sich nicht nur als cooler Manager, der diese neue Konstellation problemlos bewältigen wird, sondern lassen Sie durchaus eine gewisse Aufgeregtheit durchblicken, ohne dass Sie bei den Anwesenden ein Gefühl der Beunruhigung auslösen. Also im Sinne von positiver Herausforderung, die gemeinsam bewältigt werden kann.
    • Machen Sie deutlich, dass Sie zu einem baldigen Zeitpunkt die Mitarbeitenden über die anstehenden Ziele und Veränderungen informieren werden.
    • Vergessen Sie nicht den Dank für die Bereitschaft, sich auf die neue Situation einzustellen. Bitten Sie alle Beteiligten um Unterstützung, Loyalität und Vertrauensvorschuss. Und sichern Sie ein faires Miteinander Ihrerseits zu!
    • Hier finden Sie ein pdf-Dokument mit vielen Hilfestellungen für Ihre Antrittsrede.
      Hier finden Sie ein pdf-Dokument mit Tipps für einen Routenplan der ersten drei Monate.

Eine gute Vorbereitung ist zwar keine Garantie, dass beim Stellenantritt alles reibungslos verläuft. Aber Sie werden dadurch die neue Aufgabenstellung gelassener angehen und mit einem Gefühl von mehr Sicherheit auftreten. Und dies ist wichtig für den Erfolg des Anfangs!

Hier auf dieser Website „erste 100 Tage als neuer Chef“ finden Sie eine Zusammenstellung weiterer Blogartikel, die Ihnen bei der Vorbereitung aber auch bei der Start- und Umsetzungsphase der ersten 100 Tage als neue Führungskraft helfen können.

Wie geht es Ihnen? Stehen Sie vor der Übernahme von Führungsverantwortung? Wie bereiten Sie sich vor? Ich freue mich, wenn Sie hier von Ihre Erfahrungen berichten.
 
Und nun sind Sie dran!

    Berichten Sie von Ihren Erfahrungen und schreiben Sie hier einen Kommentar.
    Teilen Sie diesen Artikel in den sozialen Medien und mit Ihren Freunden.
    Tragen Sie sich für den kostenlosen Newsletter ein.
    Und last but not least: Empfehlen Sie mich weiter!

Herzlichen Dank!
 
 

Barbara Simonsen

Barbara Simonsen, MBA, ist Inhaberin von Simonsen Management mit den Schwerpunkten Führung und Karriere.
Sie unterstützt Führungskräfte, rasch handlungsfähig zu werden - insbesondere auf neuen Führungspositionen - und schwierige Führungssituation kompetent und fair zu meistern.
Zudem hilft sie als Karriereexpertin, den Karriereweg bzw. den Übergang des Karriereausstiegs stimmig zu gestalten.
Unternehmen steht sie als Moderatorin für Business-Großgruppen zur Seite - z.B. bei Changeprozessen oder zur Konfliktlösung.
Als Autorin hat sie „Die ersten 100 Tage als Führungskraft“ im managerSeminare Verlag als Blended Learning-Trainingskonzept veröffentlicht.