Hinter dieser etwas herausfordernden Frage steht eine simple Frage: Wie verstehen Sie Karriere?

„Ich studiere und dann mach ich Karriere.“ Bei dieser Aussage kommt es deutlich zum Ausdruck: Karriere wird als Aufstieg auf der Karriereleiter verstanden. Doch: Ist das alles? Kann Karriere nicht noch mehr bedeuten?

In den landläufigen Metaphern verwenden wir oft das Bild einer Reise
, wenn wir von Karriere sprechen. Und das ist nicht verwunderlich. Denn Karriere, ursprünglich aus dem Lateinischen von carrus bzw. carraria abgeleitet, bedeutet in etwa Fahrweg. Die Herkunft aus dem Altgriechischen betont sogar noch stärker den möglichst schnellen Durchlauf auf dem Fahrweg, z.B. im Rahmen eines Wettkampfes.

Karriereweg

Beim Karriereeinstieg stehen wir also am Anfang eines Weges, bei Karriereentscheidungen an Weggabelungen. Gewisse Karrierewege stellen sich als Sackgasse heraus und erfordern eine Umorientierung. Manchmal ist ein Innehalten oder gar ein Ausstieg nötig, um den Kompass neu zu justieren und einen neuen Weg zu finden. Im Rahmen der Karriereentwicklung müssen bestimmte Wegstrecken gut zurückgelegt werden – denn unterwegs behindern „Baustellen“ den freien Verkehr. Und wir kommen am Ziel des Weges an, wenn wir die anvisierten Karriereziele erreicht haben.

An dieser Bildanalogie wird sichtbar: Die Reise der Karriere beinhaltet wesentlich mehr als das vorherrschende Verständnis von Karriere.
Insgesamt können wir vier unterschiedliche Karrierebegriffe zuordnen:

  1. Führungskarriere: Klassischerweise wird Karriere als Synonym für eine berufliche Aufwärtsentwicklung genommen. Karriere ist ein Aufstieg in der hierarchischen Rangordnung und beinhaltet die Zunahme von Führungsverantwortung sowie von Entscheidungs- und Handlungskompetenzen.
  2. Fach- bzw. Expertenkarriere: Von Karriere wird zudem gesprochen, wenn die Verantwortung für bestimmte Aufgaben zunimmt, ohne dass es zu einer Positionsveränderung kommt. Vorwiegend geht dies einher mit der Zunahme an Fachkompetenzen.
  3. Berufskarriere: In einem erweiterten Verständnis wird Karriere auch als Folge von verschiedenen beruflichen Erfahrungen gesehen, also im Zusammenhang aller Veränderungen, die im Laufe des Berufsweges gesammelt worden sind. Nach diesem Verständnis hat jede berufstätige Person eine Karriere, auch die selbständig Tätigen.
  4. Lebenskarriere: In ganzheitlichen, umfassenden Konzepten beinhaltet Karriere nicht nur den Beruf, sondern alle Veränderungen im Laufe des Lebens werden als Aspekte von Karriere bezeichnet.

Jeder individuelle Karriereweg ist zwar abhängig von seinem Umfeld, doch jeder Einzelne bestimmt mit seinen Interessen und Möglichkeiten, mit seinen bewussten oder unbewussten Werten und Motiven, welche Aufgaben und Positionen er im Laufe des Berufslebens annimmt und ausbaut.

Welch wichtige Rolle das Human Resource Management für die persönlichen und beruflichen Entscheidungsprozesse längs der Laufbahn innerhalb eines Unternehmens besitzt, wurde einmal mehr in den Vorträgen und Diskussionen der Messe „Zukunft Personal 2014“ deutlich, an der ich während zweier Tage teilnahm. Und es wurde auch klar, dass der Fokus der Personalentwicklung längst nicht mehr nur auf dem engen, begrenzten Karriereverständnis liegen kann.

Denn die Postulate und Lebensentwürfe der Generation Y fordern immer stärker ein unternehmerisches Karrieremanagement, welches offen ist für eine Laufbahn im Sinne der Berufs- und Lebenskarriere. Stichworte: Selbstverwirklichung, flexible Arbeitszeitmodelle und Ähnliches mehr.
Besonders die (großen) HR-Abteilungen sind demnach gut beraten, in der Strategiebestimmung und Umsetzung des Karrieremanagements nicht nur die Perspektive der arbeitgebenden Organisation einzunehmen sondern die (Karriere-)Interessen der Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Mit einer Zuordnung der Mitarbeiter zu den vier verschiedenen Typen von Karriere kann die Maßnahmenplanung für die Personalentwicklung noch gezielter ausgerichtet werden. Ein solches Karrieremanagement bringt Mehrwert sowohl für die unternehmerische wie die individuelle Seite!

Zurück zur Ausgangsfrage: Machen Sie Karriere oder haben Sie eine Karriere?

Zwischenzeitlich ist klar geworden, dass Karriere mehr ist als nur ein Aufstieg. Karriere ist eine Reise! Deshalb bin ich sicher: Sie machen Karriere – auf Ihrem individuellen Berufsweg.
Und Sie haben eine Karriere – rückblickend sowohl beruflich wie persönlich.

Und was den Berufsweg anbelangt, liegt die Herausforderung für die Karriere letztendlich darin, sinnvolle Entscheidungen zu treffen, die Veränderungen gut zu bewältigen und im Idealfall das Empfinden zu haben, das eigene Potenzial umgesetzt und die Ziele erreicht zu haben.

Wie die beruflichen Ziele ausfallen, das spielt vielleicht eine geringere Rolle. Viel bedeutender ist es, wie Sie selbst die berufliche Laufbahn und das Ergebnis wahrnehmen und interpretieren.
Eine eindimensionale, enge Sichtweise auf Karriere wird Sie vermutlich kaum zufriedenstellen!

 
Und nun sind Sie dran!

    Berichten Sie von Ihren Erfahrungen und schreiben Sie hier einen Kommentar.
    Teilen Sie diesen Artikel in den sozialen Medien und mit Ihren Freunden.
    Tragen Sie sich für den kostenlosen Newsletter ein.
    Und last but not least: Empfehlen Sie mich weiter!

Herzlichen Dank!
 
 

Barbara Simonsen

Barbara Simonsen, MBA, ist Inhaberin von Simonsen Management mit den Schwerpunkten Führung und Karriere.
Sie unterstützt Führungskräfte, rasch handlungsfähig zu werden - insbesondere auf neuen Führungspositionen - und schwierige Führungssituation kompetent und fair zu meistern.
Zudem hilft sie als Karriereexpertin, den Karriereweg bzw. den Übergang des Karriereausstiegs stimmig zu gestalten.
Unternehmen steht sie als Moderatorin für Business-Großgruppen zur Seite - z.B. bei Changeprozessen oder zur Konfliktlösung.
Als Autorin hat sie „Die ersten 100 Tage als Führungskraft“ im managerSeminare Verlag als Blended Learning-Trainingskonzept veröffentlicht.