„…Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“

Ich bin dem Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse, aus dem dieser Ausschnitt stammt, schon oft begegnet:

In meiner Zeit als Führungskraft habe ich es zum Beispiel bei Verabschiedungen von Mitarbeitenden in den Ruhestand vorgelesen und bei den Ansprachen die Bedeutung der verschiedenen Lebensphasen hervorgehoben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Oder ich habe das Gedicht bei Veranstaltungen am Ende eines Jahres vor einem größeren Publikum vorgetragen und damit das Vergangene gewürdigt und das Neue willkommen geheißen.

Wahrscheinlich hat dieses vielzitierte Gedicht auch Sie schon in Zeiten von Umbrüchen und Neuanfängen begleitet.

Weshalb kommt es mir gerade zu diesem Zeitpunkt in den Sinn? Das Jahresende ist doch noch gar nicht in Sichtweite…

Weil ich jetzt Solo-Unternehmerin bin!

Und obwohl ich mich schon seit ein paar Monaten mit meinen Leistungen auf dem Markt bewege, nehme ich zurzeit eine starke Aufbruchsstimmung bei mir wahr. Wie kommt das?

  • Zum einen habe ich meine Angebote neu sortiert und fokussiert: Coaching für Führungsneulinge und Strategieberatung für Nonprofit-Organisationen.
  • Kürzlich habe ich meinen ersten Newsletter – Navigationsletter – herausgegeben und sogleich viel positive Resonanz erfahren.
  • Neue Aufträge für Coaching und Beratung sind an mich herangetragen worden, ohne dass ich viel dazutun musste.
  • Mit einem Lehrauftrag an einer Hochschule in Berlin kann ich während der kommenden Semester junge Menschen eines Physiotherapie-Studiengangs begleiten: Changemanagement und Projektmanagement.
  • Was meine Masterarbeit anbelangt, die ich vor über einem Jahr an der Uni HH eingereicht hatte, habe ich mich entschieden, sie auf meiner eigenen Homepage zu veröffentlichen und käuflich anzubieten.
  • Gemeinsam mit Marit Alke von Coachingprodukte-entwickeln.de bin ich dabei, ein CD-Trainingskonzept für den managerSeminare Verlag zu erstellen. Die Zusage des Verlags liegt schon vor. Es wird ein tolles Produkt!

Ich bin selbst sehr erstaunt, welche Fahrtgeschwindigkeit mein Business in den vergangenen Wochen aufgenommen hat!

Zwei Antriebsmotoren kann ich feststellen und ich vermute, dass viele von Ihnen diese auch kennen:

  • Zum einen erfahre ich die großartige Unterstützung durch ein Geflecht an Beziehungen, virtuell und auf der persönlichen Ebene. Das macht richtig Spaß!
    Solo-Unternehmer – aber nicht allein oder einsam!
    Gemeinsam geschäftlich unterwegs zu sein, nach Lösungen für Kundenprobleme oder eigene geschäftliche Herausforderungen zu suchen, hilfreiche Tipps und Anregungen zu erhalten und weiter zu geben… Und das Spannende ist: Das Netzwerk wächst weiter und vertieft sich gleichzeitig.

    Vor einem Jahr hätte ich noch nicht gedacht, dass ich je so Social-Media-affin werde. (Anlass: Vor über einem Jahr ging unser Sohn ins Ausland, und ich musste neue Wege der Kommunikation finden.) In der Zwischenzeit möchte ich die Welt des Netzes nicht mehr missen. Auf diese Weise habe ich so viele inspirierende Menschen, Ideen und Angebote kennengelernt und von Umsetzungen gelesen, die mich anregen und beflügeln.

  • Die zweite und entscheidende Triebfeder, die mein Geschäft ins Rollen gebracht hat, ist meine innere Einstellung! Irgendwann war es soweit, dass ich eine bewusste Entscheidung treffen konnte:
    JA, ich will Unternehmerin sein!

    Der Wechsel von einer erfolgreichen, aber angestellten Führungskraft zur Entrepreneurin verlief tiefgreifend und in vielen kleinen Schritten. Weshalb dies so war, ist mir selbst noch nicht ganz klar. Sicher spielt auch die Reife des Alters und die Frage nach dem Crescendo des Lebens eine Rolle.
    (Ich beobachte doch viele in meiner Umgebung, die schon vorzeitig den Diminuendo-Gang eingeschaltet haben.)
    Jetzt fühle ich eine Form von Freiheit mit einem großen Gestaltungsspielraum. Ich bin sehr gespannt, was sich noch entwickeln wird.

Und mit der klaren Entscheidung und dem Eintreten in die Haltung einer Unternehmerin, kam der Zauber des Anfangs über mich, wie ich ihn von anderen Aufbruchssituationen her kenne.
Es ist wie etwas Magisches, Energetisierendes und drängt nach vorne.

Ich hoffe, ich könne diese Wirkung lange bewahren oder immer wieder aktivieren.
Zum Beispiel, indem ich mich mit meinen Werten, mit meinen Zielen verbinde. Mir immer wieder klar werde, was ich wirklich im Leben erreichen will, wofür ich brenne. Und dann meine Erkenntnisse umsetze.

Nun ist dies ein sehr persönlicher Blog geworden.
Bisher habe ich mich eher in der Rolle der Managerin gezeigt. Und ich bin noch unsicher, ob der eigene Prozess so sichtbar gemacht werden darf. Vielleicht – und das hoffe ich – motiviert es Sie auch in Ihren eigenen Bemühungen, auf Ihrem eigenen Weg des geschäftlichen Gedeihens.

Haben Sie in Ihrem Business auch den Zauber eines Anfangs erlebt? Und erleben Sie ihn immer wieder? Mögen Sie davon erzählen? Ich bin gespannt, was Sie berichten!
 
 

Barbara Simonsen

Barbara Simonsen, MBA, ist Inhaberin von Simonsen Management mit den Schwerpunkten Führung und Karriere.
Sie unterstützt Führungskräfte, rasch handlungsfähig zu werden - insbesondere auf neuen Führungspositionen - und schwierige Führungssituation kompetent und fair zu meistern.
Zudem hilft sie als Karriereexpertin, den Karriereweg bzw. den Übergang des Karriereausstiegs stimmig zu gestalten.
Unternehmen steht sie als Moderatorin für Business-Großgruppen zur Seite - z.B. bei Changeprozessen oder zur Konfliktlösung.
Als Autorin hat sie „Die ersten 100 Tage als Führungskraft“ im managerSeminare Verlag als Blended Learning-Trainingskonzept veröffentlicht.